Medienmitteilung

Galenica 2009: Bedeutende Investitionen für eine erfolgreiche Zukunft

Dienstag, 19. Januar 2010

2009 war ein Schlüsseljahr für Galenica. Die Gruppe hat massiv in die Vorbereitung der Zukunft investiert: Mit der Übernahme der Apothekenkette Sun Store und dem Pharmaunternehmen OM Pharma wurden zwei strategisch bedeutsame Akquisitionen zur Sicherung einer erfolgreichen Zukunft getätigt. Bei Vifor Pharma wurden ausserdem die klinische Entwicklung verstärkt und der Ausbau der eigenen Ländergesellschaften vorangetrieben. Vifor Pharma will mit höchster
Priorität in der medizinischen Fachwelt das Bewusstsein für die Eisenmangelanämie ausserhalb der Dialyse erhöhen und mit klinischen Studien den Beweis erbringen, dass Ferinject® die beste Therapie ist. Die sehr positiven Resultate der FAIR-HF-Studie sind ein erster grosser Schritt von internationaler Bedeutung.
Die Galenica Gruppe erhöhte 2009 den Umsatz um 7,5% auf CHF 2'907,1 Mio. und wird wie prognostiziert zum 14. Mal in Folge den Gewinn im zweistelligen Prozentbereich in der
Grössenordnung von 10% steigern.

_Die Unternehmen der Galenica Gruppe konnten auch unter den schwierigen wirtschaftlichen und gesundheitspolitischen Bedingungen ihre Position weiter ausbauen. Der Umsatz der Galenica Gruppe erhöhte sich gegenüber dem Vorjahr um 7,5% von CHF 2'704,0 Mio auf CHF 2'907,1 Mio. Wie prognostiziert wird der Gewinn zum 14. Mal in Folge im zweistelligen Prozentbereich wachsen und in der Grössenordnung von 10% über dem Vorjahresergebnis liegen.

_2009 hat Galenica zwei strategisch sehr wichtige Akquisitionen getätigt: Die Apothekenkette Sun Store ergänzt die bestehenden Apothekenformate hervorragend und verstärkt den Geschäftsbereich Retail, der damit die kritische Masse erreicht hat. Das Unternehmen OM Pharma wird dazu beitragen, das Pharmageschäft weiter auszubauen. OM Pharma bringt ein etabliertes Produktportfolio ein, welches die angestammten Therapiebereiche komplementär ergänzt. Beide Akquisitionen untermauern die Strategie des Wachstums und der Risikoverteilung der Galenica Gruppe.

PHARMA

_Vifor Pharma ist 2009 in eine neue Entwicklungsphase eingetreten und konzentriert sich hauptsächlich auf zwei strategische Ausrichtungen: den Ausbau des Marktes für intravenöse Eisenpräparate ausserhalb des etablierten Segments der Dialysepatienten sowie die Aktivitäten von Consumer Healthcare (OTX- und OTC-Produkte). Dieser Prozess ist mit der zielgerichteten Investition beträchtlicher Mittel in Forschung und Entwicklung sowie in die Vermarktung verbunden. Er wurde 2009 eingeleitet und wird in den nächsten Jahren ein wichtiger Schwerpunkt bleiben.

Rx-Produkte: Potenzial von Ferinject® in vielversprechenden Therapiefeldern ausbauen
_Vifor Pharma erwirtschaftete 2009 einen Umsatz von CHF 440,9 Mio. (+1,6%). Bereinigt um Währungseinflüsse und Veränderungen im Portfolio entspricht dies einer Steigerung von 3,6% gegenüber dem Vorjahr. Die Veränderungen im Portfolio betreffen insbesondere die Verträge mit 3M und Astellas, welche nicht mehr verlängert wurden und den Umsatz in der Grössenordnung von CHF 15 Mio. beeinflussen. OM Pharma, welche auf 1. November 2009 integriert wurde, trug mit CHF 16,6 Mio. zum Umsatz bei. Die Lizenzeinnahmen von CellCept betrugen CHF 302,8 Mio. ein erwarteter Rückgang im Vergleich zum Vorjahr (CHF 354,2 Mio.), der auf den Patentauslauf in den USA zurückzuführen ist.

_Der globale Umsatz der intravenösen Eisenpräparate Ferinject® und Venofer® konnte um 7,1% auf CHF 221,4 Mio. (Vorjahr CHF 206,6 Mio.) erhöht werden, in lokaler Währung nahm der Umsatz um 10,2% zu. Der Umsatz des oralen Eisenproduktes Maltofer® ging um 8,8% auf CHF 44,4 Mio. zurück
(Vorjahr CHF 48,7 Mio.). Maltofer® befindet sich weltweit in einem stark segmentierten und kompetitiven Umfeld. Zusätzlich haben verschiedene internationale Vertriebspartner Lagerbestände abgebaut.

_In der Schweiz erreichte Ferinject® 2009 erstmals einen höheren Umsatz als Venofer®. Insgesamt stiegen die Verkäufe der beiden parenteralen Eisenpräparate um 10,4% auf CHF 32,2 Mio. (Vorjahr rund CHF 30,0 Mio.) Dies ist ein klarer Hinweis, dass der Schweizer Markt die Vorteile von Ferinject® erkannt hat und die Strategie der Kanibalisierung des Venofer® Geschäftes bei gleichzeitiger Expansion des intravenösen Eisenmarktes erfolgreich umgesetzt werden konnte. Nachdem der Distributionsvertrag mit Astellas im zweiten Halbjahr 2009 nicht mehr verlängert wurde, erzielte Vifor Pharma in der Schweiz mit den übrigen verschreibungspflichtigen Produkten Umsatz von CHF 50,6 Mio., auf vergleichbarer Basis eine Zunahme von 7,5% gegenüber Vorjahr.

FAIR-HF-Studie: ein erster grosser Schritt von internationaler Bedeutung
_2009 investierte Vifor Pharma verstärkt in die klinische Entwicklung, in die Kommunikation mit Meinungsführern und in die Vermarktung, um das Potenzial des intravenösen Eisenpräparats Ferinject® international voll auszuschöpfen, bereits mit Erfolg: In der gross angelegten klinischen FAIR-HFStudie (Ferinject® Assessment in patients with IRon deficiency and chronic Heart Failure) zeigten mit Ferinject® behandelte Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz und Eisenmangel eine signifikante Verbesserung der Lebensqualität und der Schweregrad der Krankheit konnte abgeschwächt werden. Damit eröffnet Ferinject® Ärzten eine neue Therapiemöglichkeit. Die Resultate der Studie wurden erstmals im November 2009 auf dem Kongress der American Heart Association (AHA) in Orlando (USA) anlässlich der ‘late breaking trial news in heart failure‘ präsentiert und im renommierten Fachmagazin New England Journal of Medicine (NEJM) publiziert. Weitere klinische Daten werden mit einer Reihe von laufenden Studien mit Ferinject® bereitgestellt.

_Die Markteinführung von Ferinject® schritt 2009 planmässig weiter voran und Vifor Pharma hatte Ende 2009 in 10 Ländern eigene Vertriebsgesellschaften aufgebaut. Die im Jahr 2007 gegründete Vertriebsgesellschaft von Vifor Pharma in Deutschland konnte ihren Umsatz im vergangenen Jahr um über 60% steigern. Die 2008 gegründeten Vertriebsgesellschaften in Grossbritannien und Skandinavien sowie die 2009 neu dazugekommene Gesellschaft in Spanien weisen alle ein sehr erfreuliches Umsatzwachstum aus und die Verkäufe entwickelten sich deutlich über dem Marktwachstum. Das Unternehmen konnte damit die Strategie, ihre Marktpräsenz in wichtigen Schlüsselmärkten zu verstärken und gleichzeitig den Markt für die intravenöse Eisentherapie auszudehnen, weiter erfolgreich umsetzen.

Venofer® nach wie vor Gold-Standard in der Hämodialyse
_Die strategische Partnerschaft mit Fresenius Medical Care (FMC) basiert auf der hohen Fachkompetenz und der führende Stellung von FMC in der Dialyse, so dass Venofer® weiterhin der Gold-Standard für die Behandlung von Eisenmangel-anämie bei der Hämodialyse bleibt. Der Marktanteil von Venofer® im US-amerikanischen Markt stieg weiter an, ein Indiz, dass die Zusammenarbeit mit Fresenius Medical Care und Luitpold Pharmaceuticals, Inc. Früchte trägt.

_Der Phosphatbinder PA21 hat die klinischen Studien der Phase II erfolgreich durchlaufen. Die letzten Patienten wurden behandelt, die Resultate werden im Laufe des Jahres 2010 publiziert.

_Im Mai 2009 lief das Patent von CellCept in den USA ab. Der Eintritt von Generika machte sich bis Ende Jahr erwartungsgemäss bei den Lizenz-einnahmen bemerkbar. Die Zusammenarbeit mit Roche und die laufenden Studien werden wie geplant weitergeführt.

Consumer Healthcare: Position als drittgrösste OTC-Anbieterin in der Schweiz bestätigt
_Insgesamt ging der konsolidierte Gesamtumsatz von Vifor Pharma Consumer Healthcare um 11,8% auf CHF 107,8 Mio. zurück, bereinigt um Währungs-einflüsse und Veränderungen im Portfolio beträgt der Rückgang 4,9%. Inklusive OM Pharma, welche per 1. November 2009 integriert wurde, erhöhte sich der Umsatz um 1,7% auf CHF 124,4 Mio.

_In der Schweiz verringerte sich der Umsatz von Vifor Pharma Consumer Healthcare um 6,0% auf CHF 79,8 Mio. (Vorjahr CHF 84,9 Mio.), was insbesondere auf einen starken Rückgang bei der Produktion für Dritte im Bereich Tender-Aufträge zurückzuführen ist. Während die Zusammenarbeit mit 3M beendet wurde, konnte der Vertrag mit IVF Hartmann erweitert und verlängert werden. Die daraus resultierenden Einkünfte schlagen sich jedoch nicht im Umsatz, sondern erst im Betriebsergebnis nieder, da die Leistungen über ein Dienstleistungshonorar entgolten werden. Um diese Dossiers bereinigt liegt der Umsatz auf Vorjahresniveau. Insgesamt konnte Vifor Pharma ihre Position als drittgrösste OTCAnbieterin der Schweiz bestätigen und die starken Marken in verschiedenen therapeutischen Feldern auf dem Schweizer Markt weiterentwickeln.

_Die Einnahmen von CHF 28,2 Mio. aus dem Export der Produkte von Vifor Pharma Consumer Healthcare waren im Vergleich zum Vorjahr um 24,6% rückläufig. Ausschlaggebend hierfür waren die schwierige wirtschaftliche Situation in verschiedenen Exportländern sowie ungünstige Wechselkurse. Währungsbereinigt ging der Umsatz um 15,0% zurück.

LOGISTICS
_Der Geschäftsbereich Logistics mit den Logistik-Unternehmen Galexis, Unione Farmaceutica Distribuzione und Alloga steigerte seinen Umsatz 2009 um 1,3% auf CHF 2'061,8 Mio.

Angestrebte Verfügbarkeit im neuen Distributionszentrum erreicht
_Die anfänglichen Startschwierigkeiten im neuen Distributionszentrum von Galexis in Niederbipp konnten in der zweiten Jahreshälfte erfolgreich bewältigt werden. Die angestrebte Verfügbarkeit von über 98% wurde mittlerweilen erreicht, was selbst im europäischen Vergleich von höchster Qualität zeugt. Um künftig die Rentabilität zu verbessern und das Automatisierungspotenzial voll ausschöpfen zu können, wurden Massnahmen ergriffen, die allerdings punktuell mit Zusatzkosten verbunden waren. Alloga festigte ihre Position als führende Dienstleisterin im Prewholesalebereich. Durch die laufende Integration von Globopharm gewann Alloga bedeutende Volumina hinzu. Das Bundesamt für
Gesundheit (BAG) und die Armeeapotheke wählten Alloga aufgrund ihrer ausgewiesenen Kompetenzen und Zuverlässigkeit als Partnerin bei der Verteilung von Impfstoffen gegen die pandemische Grippe A H1N1.

RETAIL
_Der Geschäftsbereich Retail steigerte in einem durch Konsolidierung geprägten Markt seinen Umsatz um 50,4% auf CHF 837,7 Mio. (ohne Coop Vitality). Wesentlich dazu beigetragen hat die Akquisition der Apothekenkette Sun Store, die ab 1. Juli 2009 wirksam wurde und mit 39,0% zum Umsatzwachstum beigetragen hat. 6,0% des Umsatzwachstums entfielen auf weitere Akquisitionen,
das innere Wachstum betrug 5,4%. Die Coop Vitality Apotheken, welche at equity konsolidiert werden, überschritten mit CHF 105,6 Mio. die 100-Millionen-Umsatzgrenze (+23,9% gegenüber Vorjahr).

Konsequenter Wachstumskurs
_Mit der Akquisition der Apothekenkette Sun Store mit über 100 Verkaufsstellen in der ganzen Schweiz hat GaleniCare auf ihrem strategischen Expansionskurs einen entscheidenden Schritt vorwärts gemacht. Sun Store ergänzt die bisherigen Apothekenformate ideal.

_Das Apothekennetzwerk von GaleniCare ist das grösste in der Schweiz mit attraktiven Verkaufstellen in allen Landesteilen. Es umfasste Ende 2009 total 377 Standorte (+ 118 zum Vorjahr), darunter 268 eigene Verkaufsstellen und 109 Partnerapotheken. Besonders dynamisch entwickelte sich die Situation
im Kanton Tessin, wo seit Ende 2009 neben je drei Amavita und Amavita Partnerapotheken auch zwei Sun Store Apotheken (+2) sowie vier Coop Vitality Apotheken (+1) präsent sind.

_Das Netzwerk von Amavita erweiterte sich 2009 insgesamt um acht Einheiten von 125 auf 133 Verkaufspunkte, davon 121 eigene Apotheken und 12 Amavita Partnerapotheken. Mit der Überarbeitung ihres visuellen Auftritts positioniert sich Amavita als ‚Expertin für Gesundheit und Schönheit’ klarer im Markt. Die angebotenen Services wie HerzCheck®, Diavita für Diabetiker, Knochendichte-messungen und Gratis-Hörtests erfreuten sich auch 2009 einer grossen Beliebtheit.

_2009 stieg die Zahl der Coop Vitality Apotheken von 31 auf 39. Mit 6,7% verzeichnete Coop Vitality ein äusserst starkes inneres Wachstum. Eine 2009 durchgeführte repräsentative Befragung bestätigte die grosse Beliebtheit der Coop Vitality Apotheken bei ihren Kunden.

_Weitere 97 selbstständige Apotheken (Vorjahr 95) traten unter der Winconcept-Marke Feelgood’s auf und profitierten von umfangreichen Marketingdienstleistungen.

_Die Spezialapotheke MediService blieb auch 2009 auf Wachstumskurs. Damit stellte sie erneut ihren Erfolg in einem hochspezifischen Nischenmarkt unter Beweis. Vor allem das Therapiebegleitangebot Pharma Care generierte ein Umsatzplus von 47,4% und überstieg damit das Wachstum des Pharmamarktes um rund das Zehnfache.

ÜBRIGE: HEALTHCARE INFORMATION
_Der Umsatz von HealthCare Information lag mit CHF 43,1 Mio. 4,0% über Vorjahresniveau. Die 2009 intensivierte eHealth-Strategie des Bundes bestätigt die Strategie von Galenica im Bereich des Informationsmanagements. HealthCare Information hat mit der Entwicklung und Implementierung von zukunftsweisenden eHealth-Angeboten eine führende Rolle im Schweizer Gesundheitsmarkt inne.
2009 trieb e-mediat den Auf- und Ausbau einer Medikamenten-Bilddatenbank weiter voran und dehnte diese auf sämtliche INDEX-Produkte aus. Die Apothekensoftware TriaPharm® wurde zusätzlich an die spezifischen Bedürfnisse selbstständiger Einzelapotheken und Kleinst-Apothekenketten angepasst.
Der Roll-out von TriaMed® an Arztpraxen verlief sehr erfolgreich.

AUSBLICK
Galenica Gruppe
_
Nicht zuletzt dank dem neuen Distributionszentrum in Niederbipp, dank neuen Informationstechnologien und dank den Apothekenketten ist Galenica gegen die beschlossenen Preisreduktionen in der Schweiz gerüstet. Dennoch werden die nächsten Jahre für die gesamte pharmazeutische Branche und auch für Galenica sehr schwierig werden. Die Galenica Gruppe ist zuversichtlich, diese Phase unter den bestmöglichen Voraussetzungen durchlaufen zu können und gestärkt daraus hervorzugehen. Die grossen Investitionen, welche 2009 getätigt wurden, und auch die geplanten künftigen Projekte werden massgeblich dazu beitragen, die Position der Gruppe zu stärken und die Zukunft vorzubereiten.

Pharma

_2010 steht im Zeichen der Umsetzung der eingeschlagenen Strategie sowie der Integration von OM Pharma. Zur Finanzierung dieser Aktivitäten wird Galenica beachtliche Mittel einsetzen. Die Überzeugungsarbeit bei Fachleuten, Ferinject® in neuen Therapiefeldern einzusetzen, und die Einführung
des Medikaments in weiteren Märkten werden mit aller Kraft weitergeführt. Dazu werden die Kontakte mit den Meinungsführern in den einzelnen Therapiefeldern intensiviert und das klinische Studienprogramm wie geplant fortgesetzt und um weitere Studien erweitert. Die Herausforderung, dass sich die medizinische Fachwelt über den Nutzen der Behandlung mit Ferinject® bewusst wird, ist
ein langer und kostspieliger Prozess, der sich für Galenica jedoch sehr positiv auswirken kann. Der gleichzeitigen Positionierung von Venofer® als Gold-Standard in der Hämodialyse kommt zentrale Bedeutung zu. Die strategische Partnerschaft mit Fresenius Medical Care wird deshalb gestärkt.
Vifor Pharma Consumer Healthcare wird die zentralen therapeutischen Felder mit einem intensiven Life Cycle Management ihrer Schlüsselprodukte ausbauen.

Logistics

_Verbesserungen in den Bereichen Verfügbarkeit, Automatisierung und Kapazitäten ermöglichen dem Geschäftsbereich Logistics, sich rasch und proaktiv auf kommende Anforderungen einzustellen. Galexis wird die Prozesse im neuen Distributionszentrum Niederbipp weiter optimieren und die Liefertouren nach ökologischen und ökonomischen Gesichtspunkten harmonisieren. Die
Integration von Globopharm wird unter Nutzung der vorhandenen Synergien per Mitte 2010 abgeschlossen und die Position von Alloga damit weiter gestärkt.

Retail

_GaleniCare wird von den behördlichen Massnahmen zur Preis- und Vertriebsmargensenkung betroffen sein. Allerdings ergeben sich daraus auch Opportunitäten, die GaleniCare im Rahmen ihrer Expansionsstrategie bei gleichzeitiger Konzentration nutzen wird. Das Pharma Care Konzept von
MediService wird auf zusätzliche Indikationen erweitert.

Übrige: HealthCare Information
_
Die Bilddatenbank für die INDEX-Produkte wird weiter ausgebaut. e-mediat wird medINDEX durch die webbasierte Informationsplattform Medivista für Praxis- und Spitalärzte ergänzen. Documed wird bestehende Produkte vor allem unter Berücksichtigung von eHealth
weiterentwickeln. Die Triamun-Produkte werden den Anforderungen der eHealth Strategie angepasst. Der Roll-out der jüngsten Version der Apotheken-managementlösung TriaPharm® wird fortgesetzt und der Vertrieb der neuen Version für Einzelapotheken und Kleinst-Apothekenketten intensiviert.

Nächste Termine
_Am 16. März 2010 wird die Galenica Gruppe Medien und Finanzanalysten über die Resultate des Geschäftsjahres 2009 informieren.

Die ordentliche Generalversammlung findet am 6. Mai 2010 statt.

Galenica ist eine diversifizierte Unternehmensgruppe im Gesundheitsmarkt, die unter anderem Pharmazeutika entwickelt, produziert und vertreibt, Apotheken führt, Logistikdienstleistungen anbietet sowie Datenbanken offeriert und Netzwerke etabliert. Mit ihren beiden Geschäftseinheiten Vifor Pharma und Galenica Santé hat die Galenica Gruppe bei all ihren Kernaktivitäten eine führende Position inne. Sie realisiert einen grossen Teil ihres Ertrags im internationalen Umfeld. Galenica ist an der Schweizer Börse kotiert (SIX Swiss Exchange, GALN, Valorennummer 1’553’646).

Kontakt

Galenica AG

Media Relations
Untermattweg 8
CH-3027 Bern

Tel:
+41 58 852 85 17
Fax:
+41 58 852 85 58

Link senden

Als Link versenden



Links