Medienmitteilung

Galenica 2012:
erfreuliche Umsatzentwicklung, Gewinnziel über Vorjahreshöhe bestätigt

Donnerstag, 17. Januar 2013, ↓ direkt zum Download

Galenica hat 2012 den konsolidierten Nettoumsatz um 3.4% auf CHF 3'294.3 Mio. gesteigert. Währungseffekte spielten 2012 im Vergleich zum Vorjahr eine untergeordnete Rolle, wobei die negativen Auswirkungen des starken Schweizer Frankens nach wie vor bestehen bleiben. Der Gewinn der Gruppe wird sich zum 17. Mal in Folge erhöhen.

Bei den wichtigsten strategischen Projekten konnten erfreuliche Fortschritte erzielt werden:

  • Das intravenöse Eisenpräparat Ferinject® verzeichnete mit einer weltweiten Umsatzzunahme um 48.4% ein besonders wachstumsstarkes Jahr und überschritt mit CHF 127.1 Mio. erstmals deutlich die CHF 100 Mio. Grenze. Ferinject® wurde 2012 in weiteren neuen Regionen lanciert, zudem wuchs das Medikament wiederum in neuen Therapiegebieten. Unterstützt durch internationale Studienresultate wurde Ferinject® in mehrere neue Behandlungsrichtlinien aufgenommen, unter anderem für chronische Herzinsuffizienz und gastroenterologische Erkrankungen.
  • In enger Zusammenarbeit mit Fresenius Medical Care konnte Ende 2012 das erste Registrierungsgesuch für den neuen Phosphatbinder PA21 bei der europäischen Registrierungsbehörde eingereicht werden, Anfang 2013 folgte der Antrag für Singapur. Weitere Zulassungsgesuche sind in Vorbereitung.
  • Die Geschäftsbereiche Logistics, Retail und HealthCare Information haben ihre Kundenangebote für den Schweizer Markt weiterentwickelt und ausgebaut. Ausserdem wurden verschiedene Projekte lanciert, um die Rentabilität weiter zu verbessern.

Galenica bestätigt das Ziel, 2012 einen Reingewinn – sowohl vor als auch nach Abzug von Minderheiten – über Vorjahreshöhe zu erwirtschaften.

Konsolidierter Nettoumsatz 2012 Galenica Gruppe (in Millionen Franken)

2012

2011

in % 

Pharma

633.3

584.3

8.4 

Logistics

2’102.3

2’081.5

1.0 

Retail

1’189.2

1’117.9

6.4 

HealthCare Information

47.1

47.8

(1.3) 

Nettoumsatz mit anderen Segmenten

(677.6)

(644.1)

Galenica Gruppe

3’294.3

3’187.4

3.4 

PHARMA
Der Nettoumsatz des Geschäftsbereichs Pharma stieg um 8.4% auf CHF 633.3 Mio. Bereinigt um die Währungseffekte betrug der Zuwachs 7.9%. Die Einnahmen aus den Lizenzgebühren von CellCept betrugen CHF 90.9 Mio. (Vorjahr CHF 120.5 Mio.).

Vifor Pharma Rx
Ferinject® weltweit stark gewachsen. 2012 überschritt Ferinject® erstmals deutlich die Schwelle von CHF 100 Mio. Die weltweite Umsatzentwicklung von 48.4% auf CHF 127.1 Mio. basiert auf erfreulichen Zuwachsraten in allen Ländern. So konnte beispielsweise Frankreich einen starken Anstieg der verkauften Einheiten (100 mg) um 165% ausweisen, ebenso wie Grossbritannien und Irland mit 89%, die Niederlande mit 69% und Deutschland mit 35%. Ausserdem gelang in Belgien eine äusserst erfolgreiche Markteinführung. Weltweit nahm die Anzahl verkaufter Einheiten (100mg) um 55% zu. Auch der Heimmarkt Schweiz weist mit einer Umsatzzunahme von 16.8% ein beeindruckendes Wachstum aus, welches das nachhaltige Potenzial von Ferinject® einmal mehr deutlich aufzeigt.

Marktpotenzial von Ferinject® in allen relevanten Therapiebereichen erschliessen. Dank neuer Zulassungen wie beispielsweise in Neuseeland, der Türkei und in Brasilien sowie neuen Markteinführungen wie in Peru und Luxemburg steht Ferinject® den Patienten in einer Reihe weiterer Länder zur
Verfügung. Auch beim Vorstoss in Therapiebereiche ausserhalb der Dialyse wurden Fortschritte erzielt. Zum einen hielt die Europäische Gesellschaft für Kardiologie in ihren neuen Richtlinien für die Diagnose und Behandlung akuter oder chronischer Herzinsuffizienz fest, dass die Eisentherapie mit Eisen-Carboxymaltose, dem aktiven Wirkstoff von Ferinject®, für anämische Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz empfohlen werden kann. Zum anderen sind Eiseninjektionen auch für anämische Patienten mit entzündlicher Darmerkrankung (IBD) vorteilhaft. Die im Oktober 2012 veröffentlichten
Richtlinien für geschwürige Dickdarmentzündungen (Colitis ulcerosa) der European Crohn’s and Colitis Organisation (ECCO) widmen sich erstmals spezifisch dem Thema Anämie und empfehlen eine Behandlung mit intravenösem Eisen. Die PREFER-Studie lieferte schliesslich weitere wissenschaftliche
Belege für die Vorteile einer Eisenersatztherapie. Sie zeigte, dass Ferinject® Fatiguesymptome bei eisendefizienten, nicht anämischen Frauen statistisch signifikant und klinisch relevant verringert.

Injectafer® in den USA. Aufgrund von Mängeln im Produktionswerk Shirley, New York, hat die FDA im Juli 2012 dem US-Partner Luitpold mitgeteilt, dass die Behörde den Zulassungsentscheid für Injectafer® (US-Markenname von Ferinject®) zurückhält, bis die Mängel im entsprechenden Produktionswerk
behoben sind. Für das laufende Registrierungsgesuch wurden keine weiteren klinischen Daten verlangt. Seitdem arbeitet Luitpold eng mit der FDA zusammen, um die Beanstandungen zu beheben, und bereitet gleichzeitig die Lancierung von Injectafer® für den US-Markt vor.

Venofer® behauptet Marktposition. Venofer® erzielte 2012 einen Umsatz von CHF 142.7 Mio.(-12.8%). Trotz einer negativen Preisentwicklung in den USA, der Lancierung von Eisen-Saccharose-Nachahmerprodukten (ISS), Preisdruck in den verschiedenen Märkten, neuer intravenöser Original-Eisenpräparate und der Substitution durch Ferinject® in vielen Ländern konnte Venofer® seine marktführende Stellung halten. Die neue Venofer® Vial-Formulierung – sie ermöglicht eine einfachere, sicherere Anwendung – war 2011 in Europa zugelassen und in einigen wichtigen Ländern eingeführt worden. 2012 folgte die Lancierung in Österreich, Spanien, Portugal, Schweden, Finnland und Dänemark.

Stabilität bei anderen Eisenpräparaten. Die weiteren Eisenpräparate erzielten im Berichtsjahr gute Ergebnisse. Der Umsatz belief sich auf CHF 66.0 Mio. (+0.4%). Das orale Eisenpräparat Maltofer® erzielte einen Umsatz von CHF 50.8 Mio. (-5.5%) und konnte somit in der zweiten Jahreshälfte die negativen Einflüsse aus dem ersten Halbjahr stark kompensieren. Überdies hat Vifor Pharma Ende 2012 mit der China Medical System Holdings Ltd. für die Registrierung und den Vertrieb von Maltofer® und Uro-Vaxom® in China eine exklusive Vereinbarung unterzeichnet.

Die Umsätze der übrigen rezeptpflichtigen Medikamente von Vifor Pharma, welche hauptsächlich in der Schweiz und in Spanien vertrieben werden, entwickelten sich um 48.5% auf CHF 70.3 Mio. Das Wachstum ist teilweise auf die Ende 2011 erfolgte Übernahme des Bereichs Primary Care und verschiedener
Lizenzprodukte der spanischen Grupo Uriach zurückzuführen.

Erste Registrierungsgesuche für PA21 planmässig eingereicht. Die Phase-III-Studien für PA21, den neuartigen Phosphatbinder auf Eisenbasis, sind abgeschlossen. Sie bestätigen, dass PA21 gut vertragen wird und ebenso wirksam ist wie Sevelamer. Das Zulassungsdossier für Europa wurde Ende
2012 bei der Europäischen Registrierungsbehörde European Medicines Agency (EMA) eingereicht, jenes für Singapur Anfang 2013. Die Finalisierung weiterer Registrierungsanträge läuft, insbesondere für die USA und die Schweiz. Die Vorbereitungen mit dem Partner Fresenius Medical Care für die Lancierung und Vermarktung verlaufen planmässig.

Erfolgreiche Inspektionen. Im Rahmen periodischer Audits und der Vorabgenehmigung von Produkten haben die Standorte St. Gallen, Genf und Villars-sur-Glâne erfolgreich Inspektionen von Swissmedic bestanden. Zudem wurden St. Gallen und Villars-sur-Glâne auch von der amerikanischen Gesundheitsbehörde Food and Drug Administration (FDA) erfolgreich geprüft.

Infektionskrankheiten / OTX
Die Umsätze der vier Leaderprodukte der Geschäftseinheit Infektionskrankheiten / OTX entwickelten sich insgesamt erfreulich, insbesondere Doxium® (CHF 30.8 Mio., +17.9%), Uro-Vaxom® (CHF 14.9 Mio., +16.7%), und Dicynone® (CHF 18.0 Mio., +7.5%). Broncho-Vaxom®, dessen Ergebnis in der ersten Jahreshälfte durch einen Abbau von Lagerbeständen beeinträchtigt wurde, erlebte im zweiten
Halbjahr einen klaren Aufwärtstrend (CHF 43.3 Mio., -9.4%).

Vifor Pharma Consumer Healthcare
Nach einem schwierigen Jahresbeginn verbesserte sich das Geschäft in der zweiten Jahreshälfte, vor allem dank der Schlüssel-Marken von Vifor Pharma. Der Umsatz der OTC-Produkte in der Schweiz betrug CHF 53.0 Mio. (-3.7%). Dieser Abwärtstrend ist hauptsächlich auf eine Sortimentsbereinigung nicht mehr zum Kerngeschäft gehörender Produkte zurückzuführen sowie auf einen rückläufigen Markt (-0.7%) und auf die milde Wintersaison.

Die Produktion im Auftrag Dritter nahm gegenüber dem Vorjahr um 13.5% auf CHF 29.5 Mio. zu. Für die Produktion von BG-12 am Standort von Vifor Pharma in Villars-sur-Glâne wurde eine FDA-Inspektion erfolgreich durchgeführt. Die Produktion dieses neuen Medikamentes von Biogen Idec zur Behandlung der multiplen Sklerose bietet interessante Wachstumschancen.

Die Exporte von Vifor Pharma Consumer Healthcare erhöhten sich um 4% auf CHF 25.4 Mio. Mit einem zweistelligen internationalen Umsatzwachstum wies Perskindol® die beste Entwicklung aus. Auch Otalgan® und Triofan® verzeichneten ein deutliches Wachstum.


LOGISTICS
Der Geschäftsbereich Logistics weist einen stabilen Umsatz aus: Dieser konnte trotz Preissenkungen mit CHF 2'102.3 Mio. (+1.0%) leicht über dem Vorjahresniveau gehalten werden.

Kunden honorieren Leistung am Markt. Galexis kann, auch dank der neu eingerichteten Schnellrüstplätze, die flächendeckende Landesversorgung mit allen verfügbaren Medikamenten innert weniger Stunden sicherstellen. Eine Spezialdienstleistung von Galexis, die im Berichtsjahr besonders gefragt
war, ist die Unterstützung der Pharmapartner bei der Medikamentenauslieferung für die Durchführung von klinischen Studien. Alloga trieb die Lancierung der neuen Kühlbox mit grossem Erfolg weiter voran. Per Ende 2012 war sie bei 85% der Kunden eingeführt. Über 4'000 Stück sind inzwischen im Umlauf.


RETAIL
Der Geschäftsbereich Retail hat das gute Ergebnis der ersten Jahreshälfte im zweiten Halbjahr bestätigt. Der Umsatz konnte um 6.4% auf CHF 1'189.2 Mio. gesteigert werden (ohne Coop Vitality), wobei das innere Umsatzwachstum der Apotheken 3.0% betrug. In Anbetracht des anhaltenden Preisdrucks, der generell rückläufigen Detailhandelsumsätze und der Marktentwicklung von +0.8% eine beachtliche Leistung, zu der alle Formate und alle Regionen beigetragen haben. Unterstützt wurde das Wachstum durch weitere Expansion, hochpreisige Medikamente in der Geschäftseinheit Pharma Care von MediService und einem wachsenden Rezeptvolumen in den Apotheken.

Erweiterung des Apothekennetzes. Insgesamt wurde das Apothekennetz von GaleniCare um 11 auf 300 eigene Standorte erweitert und umfasste Ende 2012 467 Verkaufspunkte inklusive Amavita- und Winconcept-Partnerapotheken. Mit 6 neuen Partnern entwickelte sich auch Winconcept weiter auf
insgesamt 153 Partnerapotheken.

Amavita hat nach dem zügigen Wachstum der letzten Jahre das Sortiment harmonisiert und für die verschiedenen Formate und Apothekengrössen Kernsortimente definiert. Die umgestellten Apotheken weisen eine deutlich bessere Umsatzentwicklung aus. Zudem wurden zwei Jubiläen und ein weiterer
Meilenstein gefeiert: 40 Jahre Sun Store, 15 Jahre MediService sowie die Eröffnung der 50. Apotheke von Coop Vitality. Die Kunden von Sun Store profitierten im Jubiläumsjahr von zahlreichen Sonderaktionen und Wettbewerben, unter anderem von der wöchentlichen Spezialpromotion «Montag-Glückstag». Sie war derart erfolgreich, dass sie 2013 fortgeführt wird.


HEALTHCARE INFORMATION
Der Geschäftsbereich HealthCare Information erwirtschaftete 2012 einen Umsatz von CHF 47.1 Mio. (-1.3%). Wie erwartet verzeichnete das Arzneimittel-Kompendium der Schweiz® aufgrund der neuen Regelung für die Publikation von Arzneimittel-Informationen einen Umsatzrückgang. Dieser konnte durch weitere Einführungen von TriaPharm® fast vollständig kompensiert werden.

Neue Arzneimittelinformation Publikationsplattform. Documed gewann 2012 die europaweite WTO-Ausschreibung von Swissmedic und hat damit den Zuschlag für den Aufbau der neuen behördlichen Arzneimittelinformation Publikationsplattform Swissmedic (AIPS) erhalten. Diese wurde am 1.Januar 2013 in Betrieb genommen. Alle die gesetzliche Publikationspflicht ergänzenden Datenverknüpfungen und -produkte werden weiterhin angeboten und nach Aufwand verrechnet. Die Wettbewerbskommission (WEKO) hat bezüglich der Kommerzialisierung der elektronischen Medikamenteninformation im Dezember 2012 eine Untersuchung gegen die Unternehmen HCI Solutions, Documed und e-mediat eingeleitet. Auch wenn diese Gesellschaften eine starke Marktposition innehaben, ist sich Galenica keines Missbrauchs dieser Stellung bewusst und hofft, dass die Situation bald geklärt wird.

Im Bereich Software hat HCI Solutions bei praktisch allen Amavita Apotheken eine neue, benutzerfreundlichere Applikation von TriaPharm® für Kassen eingeführt. Nach dieser erfolgreichen Implementierung wurde die Einführung derselben Software bei den Sun Store Apotheken gestartet.


Nächste Termine
Am 12. März 2013 wird die Galenica Gruppe über die Resultate des Geschäftsjahres 2012 informieren. Die ordentliche Generalversammlung findet am 2. Mai 2013 in Bern statt.

Galenica ist eine diversifizierte Unternehmensgruppe im Gesundheitsmarkt, die unter anderem Pharmazeutika entwickelt, produziert und vertreibt, Apotheken führt, Logistikdienstleistungen anbietet sowie Datenbanken offeriert und Netzwerke etabliert. Mit ihren beiden Geschäftseinheiten Vifor Pharma und Galenica Santé hat die Galenica Gruppe bei all ihren Kernaktivitäten eine führende Position inne. Sie realisiert einen grossen Teil ihres Ertrags im internationalen Umfeld. Galenica ist an der Schweizer Börse kotiert (SIX Swiss Exchange, GALN, Valorennummer 1’553’646).

Kontakt

Christina Hertig

Christina Hertig

Leiterin Kommunikation


Galenica AG

Corp. Communications
Untermattweg 8
CH-3027 Bern

Tel:
+41 58 852 85 17
Fax:
+41 58 852 85 58

Link senden

Als Link versenden



Links