Kontakt

Geschichte

Galenica ist der führende vollständig integrierte Gesundheitsdienstleister in der Schweiz. Wir betreiben das schweizweit grösste Apothekennetzwerk, führen bekannte Eigenmarken und -produkte sowie exklusive Marken und Produkte von Geschäftspartnern und offerieren Kunden vor Ort diverse Gesundheitsdienstleistungen und -checks. Mit rund 500 eigenen, Joint-Venture- sowie unabhängigen Partnerapotheken bietet unser Apothekennetzwerk einzigartiges Potenzial beim Verkauf dieser und anderer Marken. Wir sind zudem der führende Anbieter von Prewholesale- und Wholesale-Distributionsdienstleistungen für den Schweizer Gesundheitsmarkt.

1927: Gründung einer gemeinsamen Einkaufszentrale

16 Westschweizer Apotheker gründen unter dem Namen Collaboration Pharmaceutique SA eine gemeinsame Einkaufszentrale.   

 

    1932: Neuer Name: Galenica AG

    Die Geschäfte der Einkaufszentrale florieren, das Angebot trifft auf gesamtschweizerisches Interesse. Die Verantwortlichen verlegen den Hauptsitz nach Bern und nennen das Unternehmen Galenica. 


      1938: Gründung eines Dokumentationsdienstes

      Ein wissenschaftlicher Dokumentationsdienst ergänzt die Grossistentätigkeit in sinnvoller Weise.  

       

        1957: Galenica diversifiziert in neue Bereiche

        Durch die gezielte Akquisition und Gründung von Tochtergesellschaften diversifiziert Galenica in neue Bereiche. 

        Gründung von Galenica Vertretungen AG  für die Absatzförderung ausländischer Spezialitäten für die Ärzte, Akquisition von Panpharma AG  für die Absatzförderung parapharmazeutischer Artikel für die Apotheken.

          1972: Erweiterung des Angebots

          Ein weiterer Bereich, die Absatzförderung kosmetischer Artikel, wird durch die neu gegründete Adima AG abgedeckt. Der Personalbestand von Galenica beträgt zu diesem Zeitpunkt 660 Mitarbeitende.

           

            1977: Codex Galenica wird zum ersten Mal gedruckt

            Galenica feiert ihren 50. Geburtstag.

            Das erste komplette Nachschlagewerk über die in der Schweiz kommerzialisierten Spezialitäten wird gedruckt: der Codex Galenica (heute Arzneimittel-Kompendium® der Schweiz).
            Die Industriegesellschaften Vifor AG und Cooper AG, tätig in den Bereichen Spitalbedarf und pharmazeutische Spezialitäten, werden von Galenica übernommen.

              1979: Galenica wird zur Holding

              Galenica wird zur Holding und tritt mit der Ausgabe von Partizipationsscheinen erstmals am freien Aktienmarkt auf. Die Aktien sind weiterhin ausschliesslich im Besitz der schweizerischen Apotheken.


                1983: Akquisition Laboratorien Hausmann AG

                Galenica erwirbt das gesamte Aktienkapital der Laboratorien Hausmann AG in St. Gallen. Die Gesellschaft ist in den Gebieten der Infusionen und Sterillösungen sowie der Eisenpräparate spezialisiert.

                 

                  1988: Neue Funktion: Präsident der Direktion

                  Im Rahmen der «Neuen Marktordnung», die per 1. Januar 1987 in Kraft tritt, trifft Galenica diverse Massnahmen in all ihren Tätigkeitsgebieten.

                  Der Posten eines Präsidenten der Direktion, verantwortlich für die operative Führung der Gruppe, sowie ein neues Konzept für die Kaderschulung und Personalführung werden geschaffen.
                  Die Mehrheitsbeteiligung an der Internationalen Verbandstoff-Fabrik (IVF) Schaffhausen wird übernommen.

                    1993: Distribution als Kerngeschäft

                    Galenica kehrt weitgehend zu ihrem Kerngeschäft der Distribution zurück und gibt verschiedene Geschäftsfelder wie den Bereich Spitalbedarf auf.

                    Der Hauptsitz von Galenica AG (heute Galexis AG) wird in das neue Gebäude in Bern-Schönbühl verlegt.
                    Die Laboratorien Hausmann AG – heute Vifor (International) AG – konzentrieren sich auf die Herstellung von Eisenpräparaten zur Behandlung von Mangelerkrankungen; Vifor AG entwickelt und produziert rezeptfreie Medikamente für den Schweizer Markt.

                      1994: Aktienkapital für Publikumsaktionäre geöffnet

                      Das Aktienkapital wird für Publikumsaktionäre geöffnet.

                      Das erweiterte Produktionsgebäude von Vifor AG in Villars-sur-Glâne wird in Betrieb genommen.

                        1996: Neue Strategie

                        Aufgrund der sich rasch und grundlegend verändernden Marktverhältnisse entwickeln die Verantwortlichen eine neue Strategie.

                        Galenica soll zu einem Unternehmen im Gesundheitsmarkt werden, das in der gesamten Wertschöpfungskette und international tätig ist. Die Akquisitionen der Amidro-Gruppe sowie des Ärztelieferanten SWW StotzerWybergWyss AG (heute Galexis AG) unterstützen die Umsetzung der strategischen Ziele. Die Logistikaufgaben werden von elf auf drei Distributionszentren (Bern-Schönbühl, Lausanne-Ecublens und Zürich-Schlieren) konzentriert. Die Einführung einer einheitlichen Software optimiert die Arbeitsabläufe. Die Distributionszentren beliefern nun Apotheker, Ärzte, Drogisten und Spitäler – eine entscheidende Weichenstellung für die ganze Galenica Gruppe.

                          1998: Internationalisierung vorantreiben

                          Bedeutende Beträge werden in die Entwicklung neuer Produkte von Vifor AG investiert, mit dem Ziel, die Internationalisierung der Gruppe voranzutreiben.

                          Das im Bereich von Beratungs- und Verschreibungsprodukten spezialisierte Laboratoire Golaz AG wird übernommen.

                            1999: Börsenkotierung des gesamten Aktienkapitals und Aufbau einer Apothekenkette

                            Eine Statutenänderung ermöglicht die Börsenkotierung des gesamten Aktienkapitals. 

                            Die Akquisition der auf Phytopharmaka und Produkten der Gastroenterologie spezialisierte Medichemie Gruppe verstärkt die Position von Galenica auf dem Schweizer Pharmamarkt.
                            Die Partnerschaft mit der paneuropäisch tätigen Gruppe Alliance UniChem erlaubt Galenica den Vorstoss in den europäischen Markt des Prewholesales (Logistikdienstleistungen für die pharmazeutische Industrie) mit Alloga Europe.
                            Zudem entsteht GaleniCare Holding AG, ein zweites Joint Venture mit Alliance UniChem, zum Aufbau einer Apothekenkette in der Schweiz.

                              2000: US-Zulassung für Venofer®

                              Die neue Organisationsstruktur der Galenica Gruppe tritt in Kraft und ein neues Erscheinungsbild als äusseres Zeichen für den Wandel wird eingeführt.

                              Das Unternehmen ist wirtschaftlich sehr erfolgreich und für die Herausforderungen der Zukunft gut gerüstet. Das Eisenpräparat Venofer® erhält die Zulassung der amerikanischen Food and Drug Administration (FDA) für den US-Markt. Die Bauarbeiten zur Verdoppelung der Produktionskapazität von Eisenprodukten bei Vifor (International) AG in St. Gallen beginnen.
                              Mit einem Systemwechsel «NOVA 2001» im Geschäftsbereich Distribution (heute Logistics) stellt sich Galenica auf die Liberalisierung des schweizerischen Gesundheitsmarkts ein.
                              Der Geschäftsbereich Retail wird durch den Erwerb zahlreicher Apotheken ausgebaut.

                                2002: Erwerb von Anti-Brumm®

                                Galenica feiert ihr 75-jähriges Jubiläum und treibt die Umsetzung ihrer Zukunftsvision weiter voran. Als nachhaltige Geste unterstützt sie die Entstehung des Zentrum Paul Klee mit einem namhaften Betrag.

                                Mit der Akquisition der Eduard Vogt AG erwirbt Galenica das Insektenschutzmittel Anti-Brumm®.

                                  2003: Einführung Einheitsaktie und Akquisition Documed

                                  Die Einheitsaktie wird eingeführt und ersetzt die bisherigen A- und B-Namenaktien.

                                  Zur allgemeinen Finanzierung sowie zur Refinanzierung bestehender Bankkredite schliesst Galenica mit einer Gruppe internationaler Versicherungsgesellschaften eine Privatplatzierung von 215 Millionen Schweizer Franken ab.
                                  Der englische Heilmittelhersteller Potter’s (Herbal Supplies) Ltd. wird übernommen, der erste Brückenkopf im europäischen Ausland.
                                  Zudem wird zusammen mit der EMH (Editores Medicorum Helveticorum), der medizinische Fachverlag Documed AG, Herausgeber des Arzneimittel-Kompendium® der Schweiz, akquiriert.

                                    2004: Übernahme Perskindol®

                                    Die Generalversammlung beschliesst die Schaffung eines genehmigten Aktienkapitals durch eine Statutenänderung.

                                    Der Hersteller von Perskindol®, Pharma Singer AG, wird übernommen.
                                    Mit inzwischen über 3'000 Mitarbeitenden hat sich der Personalbestand in den letzten 10 Jahren verdreifacht.
                                    Die Unternehmen Vifor AG, Democal AG, Adima AG, Panpharma AG, Eduard Vogt AG und Medichemie AG werden in die Vifor AG fusioniert.

                                      2005: Neuer einheitlicher Name: Amavita

                                      Die Galenica Gruppe überträgt das europäische Prewholesale-Geschäft vollständig auf ihre strategische Partnerin Alliance UniChem.

                                      Im Gegenzug übernimmt sie die alleinige Kontrolle über Alloga in der Schweiz sowie GaleniCare Holding. Vifor (International) AG unterzeichnet langfristige Zusammenarbeitsverträge für die Kommerzialisierung bestehender sowie neuer Eisenpräparate in den USA. Zudem wird Venofer® durch die FDA, der US-Zulassungsbehörde, für die Behandlung von Eisenmangelanämie bei Prä-Dialysepatienten zugelassen.
                                      Galenica entscheidet, die Distributionszentren von Galexis in Schönbühl BE sowie Schlieren ZH ab 2008 durch ein neues Distributionszentrum in Niederbipp BE zu ersetzen.
                                      Die Apotheken von GaleniCare treten unter dem neuen Namen Amavita mit einem einheitlichen Erscheinungsbild auf. Damit entsteht die grösste Apothekenkette der Schweiz.

                                        2006: Registrierungsunterlagen für Ferinject® in der Schweiz und in der EU

                                        Die Registrierungsunterlagen für das neue Eisenpräparat Ferinject® sind in der Schweiz und in 17 Ländern der Europäischen Union eingereicht.

                                        Durch die Akquisition von mehreren Marken in Grossbritannien gelingt Galenica mit ihrer britischen Tochtergesellschaft Potters ein wichtiger Expansionsschritt im Ausland. Mit Vitana® bietet Galenica in der Schweiz ein neues Multivitaminpräparat mit Eisen an.
                                        Galexis erhält die Baubewilligung für das neue Logistikzentrum in Niederbipp BE.
                                        Documed veröffentlicht das erste Basis-Brevier™, das Originalmedikamente mit Generika vergleicht. Die Touch Screen-Erweiterung der Apothekensoftware TriaPharm® bringt in ergonomischer Hinsicht wesentliche Vorteile für die Kunden, rund die Hälfte der Amavita Apotheken werden mit TriaPharm® ausgerüstet.
                                        Im Dezember wird die 100. Amavita Apotheke eröffnet. Das Modell der Amavita Partnerschaft wird lanciert, das selbständigen Apothekern eine Franchising-Partnerschaft anbietet.

                                          2007: Erste Markzulassung für Ferinject® und Akquisition Aspreva

                                          Die Gruppe hat bedeutende strategische Entscheide getroffen und bei verschiedenen Schlüsselprojekten wichtige Etappenziele erreicht.

                                          Von langfristig strategischer Bedeutung sind die Übernahmen der börsenkotierten kanadischen Aspreva Pharmaceuticals Corporation und der Schweizer Spezialapotheke MediService.
                                          Das neue Eisenpräparat Ferinject® hat die Marktzulassung in 18 EU-Ländern und in der Schweiz erhalten.
                                          Das Distributionszentrum in Niederbipp BE steht kurz vor der Inbetriebnahme. Das Apothekennetzwerk der Galenica Gruppe wurde auf 228 Standorte erweitert.

                                            2008: Eröffnung des neuen Distributionszentrums in Niederbipp

                                            Auch 2008 hat die Galenica Gruppe wichtige Meilensteine von langfristig strategischer Bedeutung erreicht.

                                            Die Integration der kanadischen Aspreva Pharmaceuticals Corporation und der Aufbau von Vifor Pharma, unter deren Dach alle Gesellschaften des Geschäftsbereichs Pharma zusammengeführt wurden, verliefen erfolgreich. Die Unternehmensgruppe wurde damit vor allem in den Bereichen klinische Entwicklung, Registrierung, Medical Affairs, Marketing und internationale Aktivitäten gestärkt. In Grossbritannien, Skandinavien und Singapur wurden weitere Tochtergesellschaften aufgebaut. Bis Ende Jahr war Ferinject® in 8 europäischen Ländern lanciert. Weiter wurde mit Fresenius Medical Care ein strategisches Joint Venture zur Kommerzialisierung von Venofer® und Ferinject® im Dialysebereich eingegangen.
                                            Mit der Inbetriebnahme des neuen Distributionszentrums von Galexis in Niederbipp – eines der modernsten und leistungsfähigsten Logistikzentren Europas – konnten die Logistik-Kapazitäten wesentlich erweitert werden.
                                            Das Apothekennetzwerk wurde mit sehr attraktiven Standorten weiter ausgebaut und umfasste Ende 2008 155 eigene Apotheken (Amavita, Coop Vitality, MediService, Beteiligungen) sowie 104 unabhängige Partner-Apotheken (Amavita und Winconcept-Partner).

                                              2009: Akquisition Sun Store und OM Pharma

                                              Galenica hat massiv in die Vorbereitung der Zukunft investiert.

                                              Mit der Akquisition der Apothekenkette Sun Store ist der Geschäftsbereich Retail auf dem strategischen Weg der Expansion einen entscheidenden Schritt vorwärts gekommen.
                                              Die Akquisition von OM Pharma verstärkt den Geschäftsbereich Pharma mit interessanten Produkten und einer internationalen Organisation mit Vertriebspartnern und trägt gleichzeitig zur Diversifizierung bei. Bis Ende 2009 hatte Vifor Pharma in 11 Ländern eigene Vertriebsgesellschaften aufgebaut, und Ferinject® war in 13 europäischen Ländern eingeführt.
                                              Die sehr positiven Resultate der FAIR-HF-Studie, die im New England Journal of Medicine (NEJM) publiziert wurden, waren ein erster grosser Schritt von internationaler Bedeutung, um in der medizinischen Fachwelt das Bewusstsein für die Eisenmangelanämie ausserhalb der Dialyse zu erhöhen.
                                              Galexis erreichte im neuen Distributionszentrum in Niederbipp die angestrebte Verfügbarkeit von über 98% und Alloga gewann mit der Integration der Anfang 2009 akquirierten Globopharm bedeutende Volumina dazu.
                                              Die 2009 intensivierte eHealth-Strategie des Bundes bestätigt die Strategie im Bereich des Informationsmanagements. Verschiedene Content- und Process-Produkte werden unter diesem Aspekt weiterentwickelt.

                                                2010: Expansion Ferinject® schreitet voran

                                                Ferinject® war per Ende 2010 in 14 Ländern auf dem Markt lanciert.

                                                Ein weiterer Meilenstein stellt die Gründung eines gemeinsamen Unternehmens mit Fresenius Medical Care dar. Das Produktportfolio der neuen Gesellschaft Vifor Fresenius Medical Care Renal Pharma umfasst Venofer® und Ferinject® im Bereich der Dialyse und Prädialyse sowie PA21, ein neuartiger Phosphatbinder auf Eisenbasis. Zudem ging Vifor Pharma eine Partnerschaft mit Kissei Pharmaceutical für die Weiterentwicklung und Vermarktung von PA21 in Japan ein. Ende 2010 umfasste das Apothekennetzwerk von Galenica 279 eigene und 133 Partnerapotheken und bildet mit 412 Standorten das grösste Netzwerk in der Schweiz.
                                                Das Distributionszentrum von Galexis in Niederbipp erreichte mittlerweile die angestrebte Leistungskapazität. Herausragendes Ereignis für Galexis war die Unterzeichnung eines mehrjährigen Exklusivertrags mit Procter&Gamble (P&G) Prestige Products. Alloga hat die Integration von Globopharm 2010 erfolgreich abgeschlossen.
                                                HealthCare Information verstärkte 2010 den Rollout der neuesten Version der Apothekensoftware TriaPharm®.
                                                Der Webauftritt der Galenica Gruppe wurde überarbeitet und präsentiert sich in einem modernen Design.

                                                  2011: Registrierungsantrag für Injectafer® in den USA eingereicht

                                                  Luitpold Pharmaceuticals Inc., reichte in den USA den Registrierungsantrag für Injectafer® ein.

                                                  Vifor Fresenius Medical Care Renal Pharma nahm ihre Tätigkeit in den USA und nach der Genehmigung der Wettbewerbsbehörden auch in Europa und anderen Ländern auf. Die Phase-III-Studien für den neuartigen Phosphatbinder PA21 wurden gestartet.
                                                  Galexis baute ihr Dienstleistungsangebot aus, unter anderem mit dem Parcel Service, und war das erste Unternehmen im Markt, das bei rund 5’000 Artikeln Euro-Währungsrabatte aushandeln und den Kunden weitergeben konnte. Alloga entwickelte eine neue innovative Transportkühlbox, die Alloga SC Box.
                                                  Ende 2011 zählte das Apothekennetz von Galenica 289 eigene und 161 Partnerapotheken. Nestlé wählte Amavita als Exklusivpartnerin für die Einführung von BabyNes. Winconcept hat mit 22 Feelgood’s Apotheken neu auch im Tessin Fuss gefasst.
                                                  Documed lancierte das Arzneimittelkompendium der Schweiz® als Applikation (KompendiumApp) für iPhone, iPad und iPod touch. Für andere Smartphones, für E-Books und Anwendungen auf Windows und Mac wurden optimierte Onlineversionen entwickelt.

                                                    2012: Erstes Registrierungsdossier für PA21 eingereicht

                                                    Das intravenöse Eisenpräparat Ferinject® verzeichnete mit einer weltweiten Umsatzzunahme um 48.4% auf CHF 127.1 Mio. ein wachstumsstarkes Jahr.

                                                    Per Ende 2012 war das Medikament in 43 Ländern registriert und in 35 Märkten eingeführt. Ausserdem wurde Ferinject® in mehrere neue Behandlungsrichtlinien aufgenommen, unter anderem für chronische Herzinsuffizienz und gastroenterologische Erkrankungen.
                                                    In enger Zusammenarbeit mit Fresenius Medical Care konnte Ende 2012 das erste Registrierungsgesuch für den neuen Phosphatbinder PA21 bei der europäischen Registrierungsbehörde (EMA) eingereicht werden.
                                                    Bei Logistics wurde die Alloga Kühlbox mittlerweile bei fast allen Kunden eingeführt und die Produktpalette GALecoline® erweitert. Bei Retail wurden die Sortimente harmonisiert und die Eigenmarken und Service-Angebote für Kunden ausgebaut. HealthCare Information hat eine neue, benutzerfreundliche Applikation von TriaPharm® bei praktisch allen Amavita Apotheken eingeführt und die Implementierung auch bei den Sun Store Apotheken gestartet.

                                                      2013: FDA-Zulassungen von Injectafer® und von Velphoro®

                                                      FDA- Zulassungen von Injectafer® zur Behandlung von Eisenmangelanämie und von Velphoro® zur Kontrolle des Serum-Phosphatspiegels bei dialysepflichtigen Patienten mit chronischer Niereninsuffizienz.

                                                      Weitere Meilensteine waren die Akquisition der in der Verblisterung von Medikamenten führenden Medifilm sowie der Erwerb der Minderheitsbeteiligung an der Bahnhof Apotheke Zürich.

                                                        2014: Eine Gruppe, zwei Strategien und eine neue Vision

                                                        Galenica führt eine neue Führungsstruktur mit zwei CEOs ein, die mit ihren Teams auf eine neue Vision hin arbeiten:

                                                        Sowohl Vifor Pharma als auch Galenica Santé sollen sich zu zwei voneinander unabhängigen, an der Börse kotierten Unternehmen entwickeln. 

                                                          2015: Mircera®

                                                          Galenica und Roche schliessen eine exklusive Lizenzvereinbarung für die Vermarktung und den Vertrieb des Roche-Medikaments Mircera® in den USA und Puerto Rico ab.

                                                          Galenica Santé will eine noch aktivere und dynamischere Rolle im Markt einnehmen und passt die Organisationsstruktur an: Die drei Geschäftsbereiche heissen neu «Products & Brands», «Retail» und «Services».

                                                            2016: Akquisition von Relypsa; ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur Aufteilung der Galenica Gruppe

                                                            Das US-amerikanische Biopharmaunternehmen Relypsa Inc., wurde akquiriert und in Vifor Pharma integriert.

                                                            Galenica Santé lanciert die Dermokosmetikmarke A-Derma, die exklusiv in allen Amavita, Sun Store und Coop Vitality Apotheken erhältlich ist. Das auf dem einzigartigen Aktivstoff Rhealba® Hafer basierende A-Derma aus dem Hause Pierre Fabre ist die erste dermokosmetische Marke mit einem pflanzlichen Aktivstoff natürlichen Ursprungs, die irritierte und strapazierte Haut beruhigt und zarte, sensible Haut schützt und pflegt.  

                                                              2017: Galenica Santé neu an der Börse

                                                              Die Aktien der Galenica Santé AG sind seit dem 07.04. 2017 an der Schweizer Börse kotiert.